Bayerische
Staatsregierung

Die Bayerische Nachhaltigkeitsstrategie

zum Thema Zukunftsfähige Energie

Nachhaltigkeit im Energiesektor bedeutet, nicht nur in der Gegenwart, sondern auch für zukünftige Generationen eine sichere, bezahlbare und umweltverträgliche Energieversorgung zu gewährleisten.

Die Knappheit der fossilen Energieressourcen, eine steigende Energienachfrage weltweit und die Notwendigkeit, zum Schutz des Klimas die energiebedingten CO2-Emissionen zu reduzieren, machen die Gestaltung der künftigen Energieversorgung zu einer Schlüsselaufgabe des 21. Jahrhunderts.

Energieversorgungssicherheit und bezahlbare Energiepreise sind für den Industriestandortund für die Entwicklung ressourcenschonender Zukunftstechnologien in Bayernunverzichtbar. Daneben sind sie auch für Bürgerinnen und Bürger und die Verwirklichung sozialer Gerechtigkeit von zentraler Bedeutung.

Bayern sieht sich vor der Aufgabe, den Umbau seiner Energieversorgung hin zu einem überwiegend auf erneuerbare Energien gestützten, mit möglichst wenig CO2-Emissionen verbundenen Versorgungssystem ohne Kernenergie zu beschleunigen und die Versorgungssicherheit weitgehend durch eigene Erzeugung und ohne dauerhaften Rückgriff auf Stromimporte zu erhalten. Hierfür bedarf es v. a. eines umfassenden Netzausbaus der Stromversorgung auf allen Spannungsebenen und einer schnellen Markt- und Systemintegration erneuerbarer Energien. Vor diesem Hintergrund hat die Staatsregierung am 24. Mai 2011 ein neues Bayerisches Energiekonzept „Energie Innovativ“ vorgelegt.

Ziele

Sichere, bezahlbare und umweltverträgliche Energieversorgung

  • Sichere, bezahlbare und umweltverträgliche Energieversorgung
  • Deutlich schnellerer Ausbau Erneuerbarer Energien bis 2021
    • Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien am Endenergieverbrauch auf 20 % und am Stromverbrauch auf 50 %
    • Natur- und umweltverträglicher Ausbau der Stromerzeugung aus Wasserkraft auf 17 % des Stromverbrauchs
    • Steigerung der Stromerzeugung aus Biomasse auf knapp 10 % des Stromverbrauchs
    • Erhöhung des Beitrags der Tiefengeothermie auf knapp 1 % am Gesamtenergieverbrauch
    • Steigerung des Anteils der Photovoltaik am Stromverbrauchauf über 16 %
    • weiterer Ausbau der Windenergie auf 6 bis 10 % Anteil am Stromverbrauch
  • Ausbau der Energienetze und -infrastruktur
  • Erhöhung der Energieeffizienz und Verringerung der Energienachfrage

Maßnahmen

  • Erneuerbare Energien:
    • Ausbau der Wasserkraft durch natur- und umweltverträglichen Neubau, Modernisierung und Nachrüstung bestehender Anlagen
    • Effizientere Nutzung der organischen Rest- und Abfallstoffe
    • Durchführung der Projekte „Solarfabrik der Zukunft“ und „Smart Grid Solar“ zur Entwicklung von Methoden und Technologien, mit denen der Stromanteil aus erneuerbaren Energien erhöht werden kann. Ausbau der „Solarfabrik der Zukunft“ zum Kompetenzzentrum für gedruckte organische Photovoltaik.
    • Unterstützung des Neubaus von Solarkollektor- und Wärmepumpenanlagen
    • Ausbau der Windenergienutzung durch Zubau auf insgesamt 1400 bis 1900 Anlagen
    • Unterstützung von Bürgerenergieanlagen zur Nutzung von Biomasse, Wind und Sonne, z. B. durch den Leitfaden „EnergieGewinner“ und das Förderprogramm
    • „Nachhaltige Stromerzeugung durch Kommunen und Bürgeranlagen“
    • Verstärkte Bereitstellung von Dächern staatlicher Gebäude für Photovoltaikanlagen,insbesondere Bürgeranlagen und Empfehlung an die Kommunen mit ihren Liegenschaften ebenso zu verfahren
    • Errichtung einer Solarflächenbörse im Rahmen des Energie-Atlas Bayern
  • Energienetze:
    Beschleunigung der Planungs- und Genehmigungsvorhaben für den Leitungsbau, Mitwirkung an der Anpassung des ordnungsrechtlichen Rahmens und weitere flankierende Unterstützung des Netzausbaus, Akzeptanzsteigerung in der Bevölkerung, Förderung des Stromnetzausbaus auf allen Leitungsebenen, Einsatz für rasche Verabschiedung des Bundesbedarfsplangesetzes sowie für eine Verbesserung der Rahmenbedingungen für Investitionen im Verteilnetz.
  • Erdgasinfrastruktur
    Unterstützung des Neubaus von hocheffizienten Gaskraftwerken mit insgesamt 3000–4000 MW und deren Anbindung an das Gas- und Stromnetz, u.a. durch zügige Durchführung von Planungs- und Genehmigungsverfahren und Einsatz beim Bund für investitionsfördernde Rahmenbedingungen.
  • Energiepreise/EEG-Reform
    besondere Ausgleichsregelungen für stromintensive Verbraucher sowie Fortführung des Spitzenausgleichs bei Unternehmen, die einen Beitrag zur Energieeinsparung leisten Einsatz für grundlegende EEG-Reform und für eine Senkung der Stromsteuer.
  • Markt- und Systemintegration erneuerbarer Energien, Stromspeicherung
    • Einsatz für Anreize zur bedarfsgerechten Einspeisung, für Flexibilisierung der Nachfrage und für konventionelle Kraftwerke zum Ausgleich der fluktuierenden Energieerzeugung aus Wind und Sonne
    • Fortführung der Diskussion über kosteneffiziente Weiterentwicklung des EEG
    • Zügige und investitionsfreundliche Durchführung von Planungs- und Genehmigungsverfahren bei zentralen Speicherneubauten
  • Energieeinsparung und Energieeffizienz
    • bei Stromerzeugung und -verbrauch: Erstellung eines Leitfadens für private Haushalte zum Stromsparen, Modellprojekte zu zentralen Kraft- Wärme-Kopplungsanlagen als „Spitzenlastheizkraftwerke“, Unterstützung einer gezielten Förderung von hocheffizienter Mini- und Mikro-Kraft-Wärme-Kopplung
    • im Gebäudebereich: Einsatz für Verbesserung finanzieller Ausstattung des CO2-Gebäudesanierungsprogramms der KfW und für attraktive steuerliche Rahmenbedingungen auf Bundesebene; Weiterführung der Förderung energetischer Sanierung staatlicher Gebäude und weitere Verstärkung der Contracting-Initiative Bayern, erhöhte Energiestandardsfür staatliche Gebäude
    • auf kommunaler Ebene: Flächendeckende Förderung gemeindlicher Energienutzungspläne, umsetzungsorientierter Energienutzungskonzepte und quartiersbezogener Wärmeleitpläne
    • zinsgünstige Finanzierung von Energieeffizienzmaßnahmen von Kommunen und KMU durch LfA-Förderprogramme Infrakredit Energie und Investivkredit Energie
    • Beratungsebene: Schaffung der Voraussetzung für unabhängige Energieberatung von Hausbesitzern, Verbrauchern, Industrie und Gewerbe
    • Information und Beratung im Bereich der erneuerbaren Energien und der Landnutzung durch das Expertenteam LandSchafftEnergie
    • Weiterentwicklung des Energieatlas Bayern, um regionale und lokale Effizienz- und Energiepotentiale besser erkennbar zu machen
    • Vereinbarung eines Energieeffizienzpakts für eine solidarische und gesamtgesellschaftlich orientierte Ausgestaltung des Umbaus der Energieversorgung.
  • Kraftwerke und Kapazitätsmechanismus
    • Hinwirken auf Schaffung von Reserve- und Ersatzkapazitäten bei der Stromerzeugung zur Gewährleistung der Versorgungssicherheit und Prüfung von geeigneten Anreizmechanismen
    • Einsatz für Einführung einer Netzreserve und mittel- bis langfristige Schaffung eines umfassenden Kapazitätsmechanismus
  • Förderung energietechnischer Forschung und Entwicklung (F&E),
    u.a. mit den Schwerpunkten Leistungsfähigkeitssteigerung von Technologien im Bereich Regenerative Energien (Stromerzeugung, Wärme, Kälte, Mobilität), Entwicklung kostengünstiger Speichertechnologien, neue Steuerungs- und Regelungstechniken für Stromverteilnetze, effiziente Nutzung elektrischer Energie, mit dem auf Basis des Rahmenkonzepts „Bayerische Energieallianz für Energieforschung und -technologie“ entwickelten Bayerischen Konzepts für Forschung und Technologieentwicklung im Energiebereich zur Umsetzung konkreter Initiativen und Vorhaben.
  • Energiepolitik auf europäischer Ebene
    Mitgestaltung im Interesse der bayerischen Energieverbraucher und umfassende Weiterentwicklung des Marktdesigns im Strommarkt zu einem wettbewerblichen, europakompatiblen System.

Bereits ergriffene Maßnahmen in Bayern seit März 2011

  • Vorlage eines neuen und schlüssigen Energiekonzepts „Energie Innovativ“ als erstes Bundesland
  • Einplanung zusätzlicher Mittel für Energieforschung und -effizienz im Nachtragshaushalt 2012 i.H.v. 127 Mio. Euro
  • Weitere 1 Mrd. Euro für das neue Energiezeitalter und den Klimaschutz in den nächsten 5 Jahren geplant
  • Gründung der Energieagentur „Energie Innovativ“
  • Veröffentlichung der Gebietskulisse Windkraft, des Windenergie-Erlasses und des Bayerischen Windatlas zur Förderung der Windkraftnutzung
  • Stärkung der Regionalplanung

Weiterführende Informationen

Download